Tod eines Königs Originalbild

Originalbild zum DSA-Roman Tod eines Königs, gezeichnet von Künstler Arndt Drechsler. Das Motiv des Covers zeigt den Protagonisten des vom geistigen Vater Maraskans Karl-Heinz Witzko geschriebenen Romans: König Dajin VII. von Maraskan. Der Roman behandelt die Zeitspanne von dessen Geburt bis zum ersten Krieg kurz nach seiner Krönung. Die danach liegenden Ereignisse werden in den beiden Folgebüchern der Trilogie über König Dajins Leben weitererzählt.  

Der als Prinz Djurmold Rurijian Mulziber Garalor geborene Dajin überlebte als einziger seiner Dynastie das Massaker an seiner Familie. Ohne das Wissen um sein Erbe wuchs er als einfacher Bauernjunge abseits der Zivilisation auf. Erst als ihn Gesandte des Harans von Sinoda aufspürten und als legitimer Erbe König Dajins I. identifizierten, wurde er schließlich König.

Auf dem Cover sieht man auf Dajins Hand einen Schmetterling sitzen. Vermutlich wird hier auf Dajins erste direkte Begegnung mit dem mysteriösen Schmetterlingsmann referenziert. Eines Tages traf ihn Dajin im Wald auf der Suche nach seinem entrissenen Hund. Der Schmetterlingsmann offenbarte sich als erstes über einen einzelnen Nachtfalter. Die blinden Augen Dajins dürften auf die letzten Worte des Schmetterlingsmanns abstellen, bevor dieser sich dann wieder auflöste: „Es [Anm.: Dajin] ist blind, es versteht nichts“.

Das Originalbild hat die Maße 37 mal 47 cm.

Tod eines Königs Roman-Cover

3 Comments

  1. Hallö! 🙂
    Interessant. Ich war mir eigtl sicher, dass hier nicht Dajin, sondern tatsächlich in Interpretation der Schmetterlingsmann selbst gezeigt wird. Dass dies Dajin sein soll, ergibt für mich keinen Sinn. Aber dann habe ich eben wieder was gelernt, das ist auch gut! 🙂

  2. Helloo,

    das oben Geschriebene ist tatsächlich nur meine Interpretation des Bildes. Deine kann absolut genauso richtig sein. Vielleicht ist es sogar die wahrscheinlichere.

    Ich hatte immer Schwierigkeiten, mir den Schmetterlingsmann als manifestierten echten Menschen vorzustellen. Im Buch wird er als ein Schwarm Schmetterlings beschrieben, der grob die Silhoutte eines Menschen annimmt.

    Gefragt habe ich Arndt nicht, ob er sich noch an die damaligen Vorgaben zum Bild erinnern kann. Insofern ist es offen.

    Herzliche Grüße,
    Alexander Grolm

  3. Eigentlich sollte das Bild den Schmetterlingsmann darstellen. Eigentlich … Als ich damals meine Covervorstellung einreichte, schwebte mir allerdings ein Bild in der Art von Giuseppe Arcimboldos „Gemüsebildern“ vor, was natürlich völlig unrealistisch war, da sich die Arbeit für den Künstler nie und nimmer ausgezahlt hätte. Aber ich hatte noch keine Erfahrung mit Grafikern und Covergestaltern. Jedenfalls war ich damals von dem Ergebnis so enttäuscht, dass für den Folgeband „Die beiden Herrscher“ exakt dieselbe Beschreibung abgab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.