Manuskript „Das Experiment“ (aus Seuche an Bord)

Richtigerweise sollte der Titel zu diesem Exponat „Gefahr aus dem Dunkel oder Der Flucht des Druiden“ heißen, denn so lautete der ursprüngliche Titel, unter dem das Manuskript zum Abenteuer „Das Experiment“ (enthalten in der Havena-Anthologie „Seuche an Bord“) seinerzeit eingereicht wurde. Passend wäre der ursprünglich eingereichte Titel zumindest gewesen, handelt das Abenteuer doch von dem mächtigen Druiden Archon Megalon, der im Hintergrund einer Verbrechensserie die Strippen zieht.

Die Änderung des Titels sollte nicht die einzige Anpassung am Manuskript bleiben. Während die von den Autoren Peter K. Hubig und Michael Immig ersonnene Handlung zwar grundsätzlich unverändert blieb, wurden ein paar Passagen umgeschrieben oder leicht gekürzt. Eine kleinere Änderung ist z. B., dass der NSC Rufus in der Endfassung durch einen vergifteten Wurfdolch und nicht durch den Pfeil eines Blasrohres ums Leben kommt.

Auch bei Bezeichnungen und Namen wurde einiges an Feinschliff vorgenommen. Hat man den Eindruck, dass Namen wie Minc Zepharo oder Brutus Diavolo schon schräg sind, wird man bei der Lektüre des Manuskrips feststellen, dass solche Stilblütten nur noch die letzten Restanten eines etwas umfangreicheren Lektorats sind. Ein schönes Beispiel für solch komische (im Sinne des historischen DSA) Namen der Urfassung sind die beiden Banditen Bert Smitt und Alk Westen. Diese beiden Schurken tragen in dem Manuskript noch die Namen Ernie Westonn und Bert Schmitt und werden im Laufe des Textes ganz freimütig auch auf ihre Vornamen Ernie und Bert verkürzt.

Das Manuskript selbst ist eine geheftete Sammlung von Papierseiten. Der mit einem Tintenstrahldrucker erzeugte Blätterstapel trägt eine Reihe handschriftlicher Notizen und Kommentare.

Beispielseite aus dem Manuskript "Gefahr aus dem Dunkel oder Der Flucht des Druiden" (später veröffentlicht als "Das Experiment")

Beispielseite aus dem Manuskript „Gefahr aus dem Dunkel oder Der Flucht des Druiden“ (später veröffentlicht als „Das Experiment“)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.