Die Sammlung

Das DSA-Museum möchte Euch spannende und informative Geschichten erzählen über einzigartige und ungewöhnliche DSA-Sammlerstücke. Hierzu sammle und bewahre ich Exponate, um die bemerkenswertesten unter ihnen für Euch auszustellen, wie in einem richtigen Museum. Bewahren möchte ich über die profanen Sachen selbst vor allem aber die vielen tollen Ankekdoten, die sich um die Sammlerstücke ranken und dazu beitragen, die fantastische Geschichte von Das Schwarze Auge für uns alle lebendig zu halten.

Alle im DSA-Museum gezeigten Exponate entstammen meiner in Jahrzehnten gewachsenen Das Schwarze Auge-Sammlung. Mit seinen 5.033 individuellen Einträgen (Stand: Mai 2020) handelt es sich um die weltweit größte DSA-Sammlung.

Hinter dieser Zahl stehen etwa 43 Regalmetern an Büchern, Boxen, Computerspielen, Textilien und CDs zuzüglich etwa 10 Kubikmetern an Miniaturenblistern, Gesellschaftsspielen, Merchandise und Ähnlichem. Praktisch alles davon noch original verschweisst und in ladenneuem Zustand. Nicht mit eingerechnet sind kartonweise inoffizielle DSA-Materialen (Fanzines, Fanarts, etc.) und Materialen mit nur DSA-Inhalten (Verlagsprogramme, Werbeanzeigen, etc.) sowie all die zum eigenen Gebrauch genutzten Dubletten.

Das mir bedeutendste an der Sammlung ist tatsächlich kein einziges Teil der Sammlung selbst, sondern die in den vielen Jahren entstandenen unzähligen persönlichen Begegnungen, Besuche und Beziehungen. Nicht nur wäre die Sammlung ohne die Hilfe und Beiträge der DSA-Community nicht im entferntesten, was sie heute ist, sondern das Sammeln hätte mich nicht ansatzweise so erfüllt. Über die Sammlung habe ich in der DSA-Community viele tolle Menschen als Freunde gewonnen, die meine Leidenschaft des Sammelns teilen oder einfach nur bei der Museumssache helfen möchten.

Da ich gerne weiter liebe Menschen aus unserer Community kennen lernen möchte und meine Suchliste an DSA-Sammlerstücken immer noch lang genug ist, freue ich mich über jede Zuschrift. Jeder Tipp, jeder sachdienliche Hinweis, jede Spur oder jedes Angebot kann potenziell dazu beitragen, dass meine Suchliste wieder ein wenig kleiner wird. Und es muss längst nicht immer um so prominente Stücke gehen, wie einen Beitrag tiefer gezeigt. Meist sind die schwierig zu findenden die vermeintlich kleinen Dinge.

 

Ansonsten mag ich auch gerne das einfache Fachsimpeln und den Austasch über Das Schwarze Auge im Generell. Und wer das lieber persönlich mag oder das „echte“ DSA-Museum einmal besuchen möchte, ist herzlich nach Rodgau eingeladen. Frau Grolm kann auch hervorragend Scones und Tee (wahlweise auch Kaffe). Auch hier gilt: einfach melden. 🙂

Der Untertitel der Seite geht im Übrigen auf mein augenzwinkernd gemeintes Internet-Pseudonym „Hans Werner Grolm“ (wer kennt ihn nicht, den Hans Werner Olm) zurück, unter welchem man mich in einigen Foren finden kann. Aufgrund dessen tauften einige Nutzer des Blutschwerter-Forums meine DSA-Sammlung auch Grolms Hort.

Für einen besseren Eindruck, wie es in der Sammlung so aussieht, seht ihr einmal exemplarisch den Listenausschnitt für das Drakensang-Material. Ausgenommen sind wie oben beschrieben natürlich infoffizielle Materialien wie Schriftstücke mit Drakensang-Inhalten oder auch die Drakensang Online-Produkte (Spiele, T-Shirts, Aufkleber, …), da die Rechte an der Marke Drakensang seit 2010 ohne die DSA-Lizenz genutzt werden.

Stand: Mai 2020

Workshops zum Thema DSA-Sammeln

Meinen „verhaltensauffälligen“ Sammelhabitus fanden offenbar manche Menschen so bemerkenswert, dass sie mich bereits zwei Mal baten, zum Thema Sammeln Workshops zu veranstalten.

„Exzessives Sammeln“ – Workshop auf der RPC 2014

Daniel, einer der Organisatoren der RPC, hielt es 2014 für eine gute Idee, dem Sammelwahnsinn eine Bühne zu geben und überredete mich, der zum damaligen Zeitpunkt in seinen kühnsten Träumen nicht ein öffentliches Interesse vermutet hätte, einen Workshop zum Thema Sammeln vorzubereiten.

Der Workshop fand dann unter dem Titel Exzessives Sammeln tatsächlich auf der RPC 2014 tatsächlich statt. Ich hatte die Ehre, mit meinem Sammelkollegen T. Dorst (seinerseits Besitzer einer riesigen Sammlung limitierter Rollenspielbücher) einem überraschend großen Publikum Sinn und Wahnsinn unseres Tuns näher zu bringen. Aus dem Teaser:

“Die Referenten öffnen die Pforten zu ihrem Allerheiligsten und nehmen Euch mit auf eine Reise durch zwei völlig ausgeuferte Rollenspiel-Sammlungen: Die größte DSA-Sammlung Deutschlands und die größte Sammlung limitierter Rollenspielbücher weltweit.”

DSA_Schwarze_Auge_Museum_RPC_2014_Programm

Auszug aus dem Flyer zur RPC 2014 mit dem Programmpunkt „Exzessives Sammeln“

„Der Grolmehort“ – Workshop auf der Ratcon 2015

Nachdem Das Schwarze Auge und meine Sammlung es ins Guinness Buch der Rekorde geschafft hatten, war dies ein schöner Anlass, darüber einmal in einem Ratcon-Workshop zu berichten. Aus dem Teaser:

„‘Sammeln, Suchen und Sortieren‘ – Der Weg zum DSA-Sammlungsweltrekord

Seit Kurzem hat DSA etwas mit Bart-Gewichtheben, Champagner-Pyramiden und Riesensandwiches gemeinsam: Wie die anderen genannten Disziplinen besitzt DSA nämlich nun auch einen Platz im Guinness Buch der Rekorde. Und zwar mit dem Eintrag der offiziell „größten Sammlung von Das Schwarze Auge-Memorabilia“. Der Workshop erzählt die Geschichte von einem, der vor 25 Jahren eigentlich nur Silvana befreien wollte und dann irgendwann im Abenteuer DSA-Weltrekord landen sollte.

Im Rahmen dieses Workshops erfahrt ihr, was man eigentlich so alles für einen Sammlungs-Weltrekord tun muss und vor allem, warum sich die DSA 4.0 Dämonenbeschwörungsregeln im Gegensatz zu den Guinness World Records-Regularien geradezu intuitiv anfühlen. Natürlich werden wir auch einen Blick auf die kuriosesten und schrulligsten Sammelobjekte werfen. Auch die schönsten Anekdoten und Erzählungen um bestimmte Sammelobjekte werden sicherlich nicht zu kurz kommen. Wie es zu all dem kommen konnte, auch darauf wird der Workshop eine Antwort liefern.“

Auszug aus dem Programm zur RatCon 2015 mit dem Programmpunkt “Der Grolmenhort"

Auszug aus dem Programm zur RatCon 2015 mit dem Programmpunkt “Der Grolmenhort“